Foerderverein Giessen FSG IFD BW

Unterstützte Beschäftigung - Aufgaben und Ziele

Die UB folgt dem Grundsatz: "Erst platzieren, dann qualifizieren"

Ziel

Ziel der Unterstützten Beschäftigung (UB) ist Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf eine angemessene, geeignete sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu ermöglichen und zu erhalten. Damit sichert sie die Wahlmöglichkeiten und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung und ermöglicht ihnen eine inklusive Teilhabe an der Gesellschaft.

Zielgruppe

Zielgruppe der UB sind Menschen mit Behinderung, für die eine berufsvorbereitende Maßnahme oder Berufsausbildung nicht in Betracht kommt, bei denen aber die Prognose besteht, dass eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gelingen kann.

Gesetzlich

Die UB nach § 38a SGB IX steht seit Anfang 2009 für behinderte Personen mit besonderem Unterstützungsbedarf zur Verfügung.

Kerninhalte der UB

  1.  persönliche Berufs- bzw. Zukunftsplanung
  2.  Erarbeitung eines individuellen Fähigkeitsprofils
  3.  Arbeitsplatzakquisition
  4.  Arbeitsplatzanalyse und Anpassung des Arbeitsplatzes
  5.  Qualifizierung im Betrieb (Job Coaching)
  6.  Sicherung des Arbeitsverhältnisses

Leistungsinhalte

Das Vorgehen dieser individuellen betrieblichen Qualifizierung umfasst drei Phasen mit folgenden Inhalten und Zielsetzungen:

  1. Festsetzung des individuellen Unterstützungsbedarf, Akquise grundsätzlich geeigneter Qualifizierungsplätze und betriebliche Erprobung zur Integration des Teilnehmers im Betrieb (Einstiegsphase),
  2. Unterstützte Einarbeitung und Qualifizierung, damit ein passender Arbeitsplatz geschaffen werden kann (Qualifizierungsphase),
  3. Festigung im betrieblichen Alltag zur Realisierung einer dauerhaften Beschäftigung im Betrieb (Stabilisierungsphase).

Die UB kombiniert Arbeits-, Beschäftigungs- und Bildungsprozesse. Sie fördert die Weiterentwicklung der Persönlichkeit indem sie Kompetenzen in den Bereichen Kulturtechnik, berufsübergreifende Lerninhalte und Schlüsselqualifikationen (Fach-, Methoden-, Sozial- und Personalkompetenz) vermittelt und erweitert. Sie greift auf, dass für eine langfristige Integration die Lebensbereiche Arbeit, Wohnen und Freizeit ganzheitlich zu berücksichtigen sind.

UB Gießen - Flyer ansehen (pdf 150kb)

 

Quellen:
SGB IX §38a; BAR: Gemeinsame Empfehlung;
BAG-UB: Arbeit Teilhabe Selbstbestimmung

Drucken E-Mail

Logo Grafik Foerderverein seelische Gesundheit Giessen Integrationsfachdienst betreutes Wohnen

Förderverein für
seelische Gesundheit e.V.

Ludwigstraße 14
35390 Gießen
Tel.: 0641 / 975 760
info@bw-giessen.de

Kontakt zu allen Fachbereichen